23. Spieltag: Auswärtsspiel gegen den FC Moos Eittingermoos 3:4 

Sonntag, 14.05.2017 

Anpfiff: 13:00 Uhr 

Startelf: 1 Ludwig Kübelsbeck, 2 Alexander Kolar, 3 Mathias Haberthaler, 4 Dietrich Rommel, 5 Igor Regel, 6 Maxi Mooshofer, 7 Michael Pia, 8 Vital Rommel, 9 Alexs Schwab, 10 Florian Henneberger, 11 Artur Rommel 

Ersatz: 12 Stefan Huber, 13 Philipp Ullrich, 14 Claudiu Bigiu, 15 Karl Brunold 

Dritter Sieg in Folge bei offenem Schlagabtausch im Moos 

Am vorletzten Spieltag ging es für die Reserve zum Tabellenschlusslicht ins Eittinger Moos. Die beiden Trainer Huber u. Brunold konnten wieder einmal auf einen breiten Kader zurückgreifen. Besonders erfreulich war die Unterstützung von Mathias Haberthaler und Sascha Schwab, der nach schwerer Verletzung sein erstes Spiel seit dem 04.September 2016 absolvierte. 

Vor Beginn der Partie mahnten die beiden Trainer ausdrücklich davor, die abgeschlagenen Gäste zu unterschätzen. So war es geplant, den Gegner bereits früh in deren Hälfte zu attackieren und so unter Druck zu setzen.  

Aufgrund eines Gewitters fing die Partie mit etwas Verspätung an. Man kam gut ins Spiel und konnte in den ersten Minuten Druck auf den Gegner ausüben. Die gute Anfangsphase zahlte sich bereits nach 9 Minuten aus. Eine scharfe Hereingabe von Artur Rommel von der linken Seite auf das lange Eck konnte zunächst noch von einem Gästespieler geklärt werden. Der Ball wurde beim Abwehrversuch jedoch nicht aus der Gefahrenzone gebracht, sondern kullerte quer durch den Fünfer und fand den glücklichen Abnehmer Florian Henneberger, der das Leder nur noch über die Linie drücken musste. In der 24. Minute nutzte Sascha Schwab einen Fehlpass der Hausherren im Aufbauspiel, überlief daraufhin den Verteidiger und schob überlegt in das linke Eck ein.  Wer jetzt meinte, das Spiel wäre gelaufen, irrte gewaltig. Unsere Reserve meinte, sich auf der Führung ausruhen zu können und schaltete einen Gang zurück. Auch spielerisch flachte das Spiel zunehmend ab: Fehlpässe und weite Bälle prägten das Spiel. Als Folge dessen, fing man sich kurz vor dem Pausenpfiff noch den Anschlusstreffer ein. Nach einer Ecke konnte der Ball nicht entscheidend geklärt werden und so staubte der Gästespieler aus geringer Torentfernung ab. Kurz darauf folgte der Pfiff zur Halbzeitpause. Man war sich während der Halbzeitansprache bewusst, dass die gebotene Darstellung in der ersten Hälfte wenig mit Fußball zu tun hatte und wollte dies verbessern.  

Dieses Vorhaben konnte jedoch nicht umgesetzt werden und es entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch. Den Torreigen eröffneten die Hausherren in der 53. Minute mit einem abgefälschten Schuss aus gut 20 Metern, der sich unter die Latte in die Maschen senkte. Die Antwort unserer Reserve ließ nicht lange auf sich warten: Nur 5 Minuten später erzielte erneut Florian Henneberger mit seinem elften Saisontor die Führung für unsere Reserve. Nach schöner Vorarbeit von Sascha Schwab musste er erneut nur das Leder über die Linie drücken. Im Gegenzug wieder die Antwort der Gäste: Man war wohl mental noch beim Jubeln, denn bei einem Einwurf für die Gäste pennte die Abwehr vollkommen und man war nicht eng an den Leuten. Der angenommene Einwurf wurde quer gelegt und die Gäste mussten nur noch einschieben. Doch das sollte noch nicht alles sein. Wieder zwei Minuten später, fasste sich unser Kapitän Max Mooshofer ein Herz und drückte das Leder nach einer Ecke mit einer Kombination aus Schulter und Kopf beherzt über die Linie. So fielen binnen 8 Minuten 4 Tore. In der Schlussphase konnten die Gastgeber keinen zwingenden Chancen mehr kreieren und unsere Reserve verpasste es unzählige Konterversuche konzentriert zu Ende zu spielen. So blieb es nach einem spielerisch schwachen Spiel bei dem glücklicheren Ende für die Gäste. 

Unsere Reserve ist nun seit 6 Spielen ungeschlagen und konnte die letzten drei Spiele sogar gewinnen. Die zufrieden stellende Rückrunde spiegelt sich auch in der positiven Stimmung innerhalb der Mannschaft wieder. 

Bericht: Stefan Huber

22. Spieltag: Heimspiel gegen den TSV Wartenberg II  1:0

Sonntag, 07.05.2017

Anpfiff: 13:00 Uhr

Startelf: 1 Ludwig Kübelsbeck, 2 Alexander Kolar, 3 Mathias Haberthaler, 4 Dietrich Rommel, 5 Igor Regel, 6 Maxi Mooshofer, 7 Michael Pia, 8 Richard Zeilhofer, 9 Claudiu Bigiu, 10 Florian Henneberger, 11 Artur Rommel

Ersatz: 12 Stefan Huber, 13 Vital Rommel, 14 Reinhard Kreuzpointner, 15 Karl Brunold


Zweiter 1:0 Sieg in Folge vor heimischem Publikum

Im Vorfeld des Spitzenspiels der Ersten Mannschaft musste unsere Reserve ebenfalls gegen die Gäste aus Wartenberg ran. Der Gegner war vor dem Spiel unser direkter Tabellennachbar und so versprach man sich ein Spiel auf Augenhöhe. Die beiden Trainer Huber u. Brunold konnten auf einen breiten Kader zurückgreifen. Lediglich Daniel Spitzer und Michael Stimmer meldeten sich verletzt ab. Diese Ausfälle konnten mit den Verstärkungen Mathias Haberthaler und Richard Zeilhofer jedoch adäquat kompensiert werden. Die Mannschaft war sich bewusst, welche Aufgabe es zu bewältigen galt und man ging konzentriert in die Partie. Man konnte gegen die Gäste in der Anfangsphase gut dagegen halten ohne jedoch spielbestimmend aufzutreten. Ein wenig überraschend dann die Führung in der 17. Minute durch Artur Rommel. Claudiu Bigiu behauptete im Zentrum die Kugel gegen mehrere Defensivspieler und flankte auf den rechts postierten Flügelspieler, der die Pille kontrolliert annahm und aus spitzem Winkel in die Maschen schob. Bis zum Pausenpfiff waren weitere Großchancen aufgrund gut agierender Defensivreihen eher Mangelware. Lediglich der Gästestürmer Maximilian Celis konnte sich kurz vor der Pause mit einem schönen Dribbling in Szene setzen. Der von der Grundlinie zurückgelegte Ball wurde im letzten Moment noch geklärt. So ging es mit der Führung im Rücken in die Pause. 

Die Stimmung in der Halbzeit war gut und man war sich weiterhin bewusst, dass weitere harte 45 Minuten auf die Mannschaft warten würden. In der zweiten Hälfte dann das gewohnte Bild aus der ersten Hälfte: eine bissige Mannschaftsleistung ohne jedoch große Chancen kreieren zu können. Es dauerte bis zur 59.Minute ehe die nächste entscheidende Szene folgte. Nach schönem langem Ball in die Spitze auf den gestarteten Florian Henneberger kam der zögernde Wartenberger Torwart zu spät und erwischte unseren Spielmacher. Die Folge war natürlich der Platzverweis. Wer jetzt meinte, das Spiel wäre entschieden, der irrte. Es gelang unserer Reserve nicht, die Überzahl merklich zu nutzen. Ferner drängten die Gäste in der Schlussphase mehr auf den Ausgleich und immer wieder einmal musste unser Keeper Ludwig Kübelsbeck sein ganzes Können unter Beweis stellen, um den Kasten an diesem Tag dicht zu halten. In der Schlussphase gab es jedoch noch die Möglichkeit, das Spiel vorzeitig zu entscheiden: Vital Rommel setzte sich am rechten Flügel schön durch und brachte die Flanke auf Flo Henneberger, der das Leder jedoch mittig gegen den Querbalken drosch. Nach Abpfiff war die Freude groß: Man ist nun seit 5 Spielen ungeschlagen und hat die letzten beiden Spiele ohne Gegentor gewonnen. Das gab es seit Jahren schon nicht mehr bei unserer Reserve.

Funfact: Didi Rommel verwechselte zwischendurch die Sportart und versuchte sich bei einem Freistoß, der meilenweit über den Zaun segelte, als Kicker. Gerüchten zufolge wurde er heute in Schnabelmoos gefunden.

Bericht: Stefan Huber

21. Spieltag: Heimspiel gegen RW Klettham - Erding  1:0

Sonntag, 30.04.2017

Anpfiff: 13:00 Uhr

Startelf: 1 Ludwig Kübelsbeck, 2 Daniel Spitzer, 3 Stefan Scherzl, 4 Richard Zeilhofer, 5 Igor Regel, 6 Maxi Mooshofer, 7 Didi Rommel, 8 Artur Rommel, 9 Michael Stimmer, 10 Florian Henneberger, 11 Mathias Hupfer

Ersatz: 12 Xandi Mayr, 13 Michael Pia, 14 Peter Körner, 15 Karl Brunold

Mit 3 Punkten im Gepäck zum Eichenrieder Maifest

Im Vorfeld stand mit Daniel Spitzer wieder nur ein etatmäßiger Verteidiger zur Verfügung, da Alex Kolar (Geburtstag) und Reinhard Kreuzpointner (Aufbau) verhindert waren. Mit den Routiniers Stefan Scherzl und Richard Zeilhofer sowie dem lange vermissten Mathias Hupfer, die sich bereit erklärten auszuhelfen, konnten diese Ausfälle mehr als kompensiert werden. Gegner war der Tabellenvorletzte RW Klettham. Die Mannschaft durfte jedoch auf keinen Fall unterschätzt werden. Ausgegebener Matchplan war es, vorne zu pressen um so mächtig Druck auf den Gegner auszuüben. Dieser Plan ging in der ersten Hälfte voll auf. Die Mannschaft war von der ersten Minute an hellwach und ging ein enormes Tempo. Das Spiel fand nur in der Hälfte der Kletthamer statt. Die erste große Chance ergab sich nach einem Freistoß von Michael Stimmer, der in der Mauer abprallte. Der Ball senkte sich in den 16er und wurde von Artur Rommel mit einem perfekt ausgeführten Fallrückzieher à la Ibrahimović auf das Tor gebracht. Leider wurde der Ball von einem Abwehrspieler noch zur Ecke abgefälscht. In der 27. Minute wurde die starke Leistung dann belohnt: Ein langer Ball ins Zentrum wurde von Florian Henneberger verwertet und cool am heraneilenden Keeper vorbei ins rechte Eck geschoben. Einziger Kritikpunkt in der 1. Hälfte war die mangelnde Chancenverwertung, u.a. von Richard Zeilhofer, der allein vor dem Torhüter nur den Pfosten traf. So verpasste man es den Vorsprung auszubauen und ging mit 1:0 in die Kabine. Den Gästen gelang in der ersten Hälfte lediglich ein magerer Torschuss. Die Zuschauer sprachen in der Halbzeit von der besten ersten Hälfte unseres SVE2 in dieser Spielzeit. 

Das Lob in der Halbzeitpause war wohl zu überschwänglich ausgefallen, da man in der zweiten Hälfte nicht an die Leistung der ersten 45 Minuten anknüpfen konnte. Das Spiel verlagerte sich zunehmend in unsere Hälfte, wobei zwingende Chancen der Gäste dennoch Mangelware blieben. Die Abwehr stand gut und erlaubte sich nur wenige Fehler. Des Weiteren wurden alle Fernschussversuche von unserem Torhüter Ludwig Kübelsbeck sicher entschärft. Lediglich in den letzten Minuten spürte man die Nervosität unserer Spieler, als die Gäste alles nach vorne warfen. Doch aus diese Drangphase wurde überstanden und man konnte das Maifest mit einem Sieg im Gepäck genießen.

Bericht: Stefan Huber

20. Spieltag:Auswärtsspiel gegen den SV Dietersheim 1:1
Sonntag, 23.04.2017
Anpfiff: 14:30 Uhr


Startelf: 1 Ludwig Kübelsbeck, 2 Alexander Kolar, 3 Stefan Scherzl, 4
Didi Rommel, 5 Igor Regel, 6 Maxi Mooshofer, 7 Michael Pia, 8 Artur
Rommel, 9 Michael Stimmer, 10 Florian Henneberger, 11 Vital Rommel

Ersatz: 12 Stangl Stefan 13 Claudiu Bigiu, 14 Xandi Mayer,

Mehr als glücklicher Punktgewinn in Dietersheim

Im Vorfeld der Partie hatte Trainer Huber einige Ausfälle und Verhinderungen in den eigenen Reihen zu kompensieren. Vor allem die Abwehr war davon betroffen. Mit Alexander Kolar stand nur ein etatmäßiger Verteidiger zur Verfügung, da Daniel Spitzer (Taufe) und Reinhard Kreuzpointner (verletzt) verhindert waren. Offensiv vermisste man Philipp Rößner, der einen Schlag auf den Knöchel abbekommen hatte. Glücklicherweise erklärte sich Abwehrroutinier Stefan Scherzl dazu bereit, der Zweiten Mannschaft nach einjähriger Abstinenz vom
Spielbetrieb auszuhelfen. So konnte dennoch eine schlagfertige Truppe gegen den bis dato Zweitplatzierten auf den Rasen geschickt werden. Ausgegebener Matchplan war es, einerseits defensiv kompakt zu stehen und die Räume eng zu machen. Im Fall der Balleroberung sollte es schnell nach vorne gehen, um so gefährliche Nadelstiche setzen zu können. Man war sich zudem im Klaren, dass man an diesem Tag nicht die spielbestimmende Mannschaft sein werde. Untypischerweise für unsere Mannschaft kam man gut ins Spiel und hatte in den ersten 10 Minuten Feldüberlegenheit, ohne jedoch zwingende Chancen kreieren zu können. Mit zunehmender Spieldauer verlagerte sich jedoch das Spiel in unsere Hälfte. Die Hausherren kamen besser ins Spiel und versuchten ihr Glück mit unzähligen Fernschüssen, die mangels Präzision bzw. unseres glänzend aufgelegten Keepers Ludwig Kübelsbeck
erfolglos blieben. Chancen auf unserer Seite blieben bis zum Pausenpfiff absolute Mangelware.  Daraus resultierend ging man torlos in die Halbzeitpause.

Die Stimmung in der Kabine und der mannschaftliche Zusammenhalt stimmten uns auf die zweiten 45 Minuten positiv. Erklärtes Ziel war es, mindestens einen Punkt mitzunehmen. In der Zweiten Hälfte, dann das gewohnte Bild aus der 1.Hälfte: Das Spiel fand nur in unserer Hälfte statt und die Gäste versuchten sich weiter mit Schüssen aus der Ferne. Abermals ist es Ludwig zu verdanken, dass die Null bis zu diesem Zeitpunkt stand. Die Anfeuerungsrufe der Dietersheimer Fans, die ihre Mannschaft mit Trommel und martialischen Fangesängen unterstützten, fruchteten erst in der 62.Minute. Ein Schuss vom rechten Strafraumeck wurde unhaltbar zur 1:0 Führung abgefälscht. Anschließend sollte eine Spielentscheidende Szene folgen: Ein Rettungsversuch von Alexander Kolar, den Keeper Ludwig aufnahm, wurde vom Schiedsrichter irrtümlicherweise als Rückpass gewertet. Der indirekte Freistoß zappelte dann im Netz, jedoch war der Freistoß noch nicht freigegeben und musste wiederholt werden. Der zweite Versuch zerschellte dann glücklicherweise in der Eichenrieder Abwehrmauer. In der 82. Spielminute folgte dann der glückliche Ausgleich für unsere Elf. Einen Konter behauptete Michael Pia und band im Strafraum drei Abwehrspieler auf sich. Er behielt die Nerven und legte mit einer tollen Übersicht von der Grundlinie auf den mitgelaufenen Florian Henneberger ab, der sträflich allein gelassen wurde und sich nur noch aus 2 Metern für die geile Vorarbeit bedanken musste. Auf unserer Seite kannte der Jubel keine Grenzen, auf der anderen Seite war man sichtbar geschockt. Die einzige Chance in der zweiten Hälfte wurde von uns eiskalt ausgenutzt. Die Dietersheimer hatten sich auch im Hinblick auf den Aufstiegskampf natürlich mehr erhofft und ein Spieler ließ sich daraufhin noch zu einer verbalen Entgleisung hinreißen: Er bezeichnete den Schiri als „Gurke“ und forderte die rote Karte. Der Schiedsrichter tat ihm diesen Gefallen, und schickte ihn vorzeitig zum Duschen.
Anschließend folgte der Schlusspfiff.


Letztlich hat sich das Sprichwort wieder einmal bewahrheitet: Wer vorne
seine Chancen nicht macht, wird irgendwann bestraft.
Bericht: Stefan Huber

17.04.17: SVE II – Türk Gücü Erding II

Die Zweite dreht das Spiel und zeigte eine starke Moral


Am Ostermontag stand innerhalb von drei Tagen das zweite Punktspiel auf 
heimischen Platz an. Viele Spieler klagten deshalb bereits beim 
Treffpunkt über schwere Beine. Wobei hier die Maibaumwache am Samstag 
zuvor bestimmt ihren Teil dazu beigetragen hatte.

Gegner war die Zweite Mannschaft von Türk Gücü Erding. Für viele in 
dieser Saison eine kleine Überraschung. Stand man doch als letztjähriger 
Aufsteiger aus der C-Klasse vor dem Spiel gegen den SVE II als solider 
Vierter der Tabelle da. Die letzten fünf Punktspiele hatte man nicht 
mehr verloren. Man durfte also eine harte Nuss erwarten, die es zu 
knacken galt.

Kurz vor Treffpunkt erhielt Trainer Karl Brunold dann noch zwei 
Hiobsbotschaften. Mit Igor Regel und Artur Rommel meldeten sich gleich 
zwei Stammspieler verletzungsbedingt ab. Somit musste spontan gehandelt 
werden. Karl Brunold übernahm deshalb selber die vakante Libero-Position 
und Stefan Stangl erklärte sich kurzfristig bereit seine Tasche zu 
packen und sich als Auswechselspieler zusätzlich auf die Bank zu setzen. 
Das nennt man Teamgeist.

Hatte man sich in der Kabine noch viel vorgenommen, kam es leider wie so 
oft bei der Zweiten. Man war nicht von Anfang an bissig, sondern 
schenkte dem Gegner zu viel Raum und Zeit bei der Ballannahme. Die 
Türken merkten dies und spielten erfrischt auf, sodass der SVE gleich 
gehörig unter Druck stand. Die Überlegenheit nutzte der gegnerische 
Stürmer Clifford Decker in der 10. Minute aus und erzielte das 1:0 für 
die Gäste. Auch danach stemmte sich die Zweite mit Müh und Not gegen ein 
weiteres Gegentor. In der 26. Minute war es dann allerdings leider 
soweit. Bei einem bereits sicher geglaubten Ball kurz vorm Strafraum 
waren sich Maxi Mooshofer und Karl Brunold nicht einig. Nach dem Motto 
„nimm ihn du – ich hab ihn sicher“ schlug zunächst keiner von beiden den 
Ball aus dem Gefahrenbereich. Als allerdings Clifford Decker die 
fehlende Absprache erkannte und dem Ball nachsetzte, droschen plötzlich 
Moosi und Karl gleichzeitig auf den Ball. Die Folge war ein Pressball 
der genau vor die Füße von Decker kullerte. Dieser nahm geschickt die 
Kugel auf und legte im 5-Meterraum dem mitgelaufenen Yusuf Duman quer. 
Er musste nur noch locker einschieben und es stand 2:0. Der ohnehin 
abermals glänzend aufgelegte Torwart Ludwig Kübelsbeck war hier absolut 
machtlos.

Anhand der bis dahin gezeigten schwachen Leistung und des 2:0 Rückstands 
hätte man meinen können, dies sei bereits die frühe Entscheidung 
zugunsten der Türken gewesen. Allerdings legten die Mannen um 
Spielertrainer Brunold jetzt einen Schalter im Kopf um. Man wollte sich 
so vor heimischen Publikum nicht erneut präsentieren. Außerdem musste 
der erste Dreier nach der Winterpause unbedingt her. Plötzlich gab jeder 
Gas und zeigte Biss. Es folgte eine Drangphase des SVE mit zwei nicht 
gegebenen Toren. Wobei diese Entscheidungen des sehr gut leitenden 
Schiedsrichters auch gerechtfertigt waren. Trotzdem war es dann in der 
42. Minute soweit. Michael Pia schob im Strafraum überlegt die Kugel zum 
1:2 Anschluss ins gegnerische Tor. Man merkte: Hier geht noch was. Und 
so war dann auch mit dem Pausenpfiff der Ausgleich hergestellt. Einen 
seitens des Schiris geschenkten Elfmeter – Pia rutschte mehr aus, als 
das er gefoult worden war – verwandelte Michael Stimmer gewohnt sicher 
zum 2:2. Spätestens jetzt war man auch moralisch gesehen auf der 
Erfolgsspur.

In der zweiten Halbzeit wurde Claudiu Bigiu für Michael Stimmer 
eingewechselt. Es entwickelte sich ein munteres Spiel mit Torchancen auf 
beiden Seiten. Clifford Decker hatte innerhalb weniger Minuten zwei 
Großchancen, die er aber nicht verwerten konnte. Aber auch der SVE 
wollte jetzt unbedingt die Führung. Diese wäre auch nicht unverdient 
gewesen. In der 62. Minute dann die Belohnung für das Aufbäumen. Eine 
schöne Flanke verwertete Philipp Rößner per Kopf zum 3:2.

Anscheinend kam jetzt „die Angst vorm Sieg“ auf, den der SVE spielte nun 
wieder fahrig und drosch nur noch die Bälle unüberlegt weg. Der 
Spielfluss war erst mal unterbrochen. Die Türken witterten ihre erneute 
Chance und drückten auf den Ausgleich. Doch in der 77. Minute dann die 
endgültige Entscheidung. Scheiterte der mittlerweile eingewechselte 
Xandi Mayr erst noch aus kurzer Distanz am Keeper, schnappte sich 
Florian Henneberger den Abpraller und schob ihn überlegt zur 4:2 Führung 
ins gegnerische Tor. Jetzt merkte man auch den Türken an, dass sie die 
Niederlage akzeptierten. Im Mittelfeld hielt der SVE gut dagegen. 
Besonders die Leistung von Vital Rommel sei hier positiv erwähnt. 
Michael Stimmer stellte mit seinem zweiten Tor an diesem Tag in der 90. 
Minute den Endstand her. Mit seinem vierten Tor im zweiten Spiel scheint 
bei ihm der Knoten geplatzt zu sein.

Fazit:

Die Zweite zeigte nach dem frühen 2:0 Rückstand eine tolle Moral und 
drehte das Spiel. Ein Zeichen, dass es in der Mannschaft passt. Der Sieg 
war auch in dieser Höhe zum Schluss verdient. Mit 4 Punkten aus den 
letzten beiden Spielen kann man zufrieden sein. Am nächsten Sonntag 
wartet mit der Ersten von Dietersheim, aktueller Tabellenzweiter, der  
nächst harte Brocken auf die Jungs. Aber mit dieser mannschaftlichen 
Geschlossenheit ist auch da was zu holen.

Startelf: Ludwig Kübelsbeck, Alexander Kolar, Daniel Spitzer, Didi 
Rommel, Karl Brunold, Maxi Mooshofer, Michael Pia, Vital Rommel, Michael 
Stimmer, Florian Henneberger, Philipp Rößner

Ersatz: Claudiu Bigiu, Xandi Mayer, Stefan Stangl


Bericht: Karl Brunold

15.04.17: SVE II - Eintracht Berglern II

Punktgewinn, der sich wie eine Niederlage anfühlt

Am Karsamstag empfing man den Tabellendritten aus Berglern. In den ersten Minuten hatten die Gäste die klareren Spielanteile und gingen in der zwölften Minute verdient mit 1:0 in Führung. Nur vier Minuten später, dann der Ausgleich für den SVE 2 aus dem Nichts: ein langer Ball in die Spitze wurde von Artur gut verarbeitet und nach gewonnenen Zweikampf gegen den Berglerner Verteidiger im unteren rechten Eck platziert. Von nun war man im Spiel und konnte gegen die Eintracht mehr Akzente setzen. In der 32.Minute folgte dann die Führung für den SVE: Ein platziert getretener Freistoß von Michael Stimmer aus gut 20-25 Metern fand den Weg ins Tor. Der Gästekeeper machte dabei vielleicht nicht die beste Figur. Die Partie verlief daraufhin ohne nennenswerte Szenen bis zur Halbzeit weiter. Pausenstand 2:1.
In der zweiten Hälfte sollte es munter weiter gehen. Die Gäste bekamen nach dem Pausenpfiff zunehmend mehr Spielanteile und daraus resultierende Chancen. Die konnten aber bis zur 66. Minute noch abgewehrt werden, ehe der Ausgleich durch die Gäste erzielt werden konnte. Der SVE steckte jedoch nicht auf und erspielte sich Chancen um Chancen in den Schlussminuten. Protagonist war dabei unser pfeilschneller Mittelfeldspieler Xandi, der leider die Kugel nicht erfolgreich freistehend vor dem Tor unterbringen konnte. Doch die Mühen wurden belohnt als Flo Henneberger im Strafraum der Berglerner gelegt wurde und der Pfiff zum Elfmeter ertönte. Den fälligen Strafstoß verwandelte unser Stürmer Michael Stimmer zur Führung in der 88. Minute. Allein unserem Unvermögen war es zuzuschreiben, dass wir diese Führung noch aus der Hand gaben. Der Schiedsrichter war nicht auf unserer Seite und ließ ohne große Unterbrechungen 6 Minuten nachspielen und verwehrte uns die Wechselmöglichkeit, obwohl während des Spiels erst zweimal gewechselt wurde. So geschah es dann in der 96.Minute, dass nach einem hohen Ball unser Libero Igor dem eigenen Mann auf den Rücken köpfte und der Berglerner Stürmer sich nur noch bedanken brauchte. Danach ging die Partie zu Ende und die Stimmung war getrübt.

Startelf: Ludwig Kübelsbeck, Alexander Kolar, Daniel Spitzer, Didi Rommel, Igor Regel, Max Mooshofer, Michael Pia, Peter Körner, Michael Stimmer,  Florian Henneberger,  Artur Rommel
Ersatz:  Claudiu Bigiu,  Philipp Ullrich,  Alexander Mayr,  Karl Brunold

Bericht: Stefan Huber

09.04.17: TSV Nandlstadt II - SVE II

"Kämpferische Leistung wurde nicht belohnt"

Nach der enttäuschenden Leistung im ersten Spiel der Rückrunde, wollte die Mannschaft ein anderes Gesicht zeigen. Es stand das Spiel gegen den Tabellenführer aus Nandlstadt auf der Tagesordnung. Bereits in den ersten Sekunden des Spiels konnte man eine ganz andere Körpersprache unserer Mannschaft spüren. Man kam aggressiv in die Zweikämpfe und war sehr fokussiert. So wurde dieses Engagement auch belohnt: In der 5. Minute erkämpfte sich Claudio im Nachsetzen den Ball vom gegnerischen Verteidiger, ehe Artur diese Situation erkannte, sich die Kugel schnappte und aus gut 10 Metern eiskalt im linken Eck versenkte. In der Folgezeit waren zwingende Torchancen aufgrund gut agierender Defensiven auf beiden Seiten Mangelware. Umso bitterer das unsere Defensivreihe kurz vor dem Pausenpfiff durch einen einfachen Doppelpass ausgehebelt
werden konnte und daraus der Ausgleich resultierte. Es war zu befürchten, dass diese kämpferische Leistung nicht bis zum
Ende durchgezogen werden konnte. Einige Spieler hatten mit kleinen Blessuren zu kämpfen. Die einzige große Chance für den SVE in der zweiten Hälfte hatte "Xandi", der nach einem sensationellen Antritt alleinstehend vor dem Tor  leider nicht erfolgreich vollenden konnte. So kam es in der 55.Min zum Führungstreffer für die Hausherren. Eine präzise Flanke wurde am Fünfer per Kopf ins Eck versenkt. Den Endstand um 3:1 markierte David Materna per Foulelfmeter, da Michael Pia zuvor einen gegnerischen Spieler im 16er gefoult hatte.

Startelf: Ludwig Kübelsbeck,Daniel Spitzer,Karl Brunold,Alexander Kolar, Didi Rommel ,Max Mooshofer, Igor Regel , Artur Rommel, Michael Pia, Flo Henneberger, Claudiu Bigiu,
Ersatz: Michael Stimmer, Alexander Mair, Vital Rommel , Philipp Ullrich

Bericht: Stefan Huber

02.04.17: SVE II – FC Fraunberg II

"Rabenschwarzer Start in die Rückrunde"

Voller Optimismus ging die Truppe mit einer sehr gut aufgestellten Mannschaft gegen den bis dato letztplatzierten FC Fraunberg II in die Partie. Ein Dreier wurde vor dem Spiel als Pflicht ausgegeben. Die Gäste konnten aufgrund der Tatsache, dass ihre Erste Mannschaft spielfrei hatte, stark aufrüsten. So traf man auf eine Mannschaft, die spielerisch nichts auf dem letzten Tabellenplatz zu suchen hätte. Bereits nach 2 Minuten war Philipp Rößner nach einem Alleingang nur noch mit einem Foul
zu stoppen. Die Folge war ein völlig berechtigter Elfmeter, denn Michael Stimmer souverän im linken Winkel versenkte. Fader Beigeschmack: Der Fraunberger Abwehrspieler hätte nach geltenden Reglement zwingend als letzter Mann vom Platz gestellt werden müssen. Anschließend ließ man sich zunehmend von den Fraunbergern den Schneid abkaufen. Nur unserem Keeper Ludwig war es zu verdanken, dass anfangs die Null gehalten werden konnte. Er parierte mehrmals die Angriffe der Fraunberger Stürmer, die allein vor seinem Tor aufkreuzten. In der 19. Spielminute fiel dann der überfällige Ausgleich. Nach weiteren Glanzparaden von Ludwig konnte der Rückstand nicht mehr verhindert werden (30.Min). Das 3:1 in der 42. Min war auch verdient, da unsere Mannschaft nichts entgegen zu setzen hatte. So ging man dann auch in die Halbzeit. Die 2. Halbzeit ging man nach lauter Halbzeitansprache dann etwas engagierter an, doch es reichte einfach nicht gegen den überlegenen Gegner aus Fraunberg, der in der 75. Min auf den 4:1 Endstand erhöhte. Nebenbei muss fairerweise erwähnt werden, dass es viele Verletzte seitens des SVE gab und man das Spiel zu neunt beendete, da man 5! Ausfälle zu beklagen hatte. So verdrehte sich Reinhard Kreuzpointner das Knie, Ludwig rauschte mit einem Stürmer mit dem Schädel zam und musste durch Artur im Tor ersetzt werden. Zudem bekamen Haberthaler und Körner einen Schlag ab, der sie außer Gefecht setzte. Kurioseste Szene des Spiels: Abschlag Angstenberger: Angsti wollte einen Abschlag kurz auf Haberthaler ausführen und wuchtete dabei die Nudel ins eigene Toraus! Die Folge: Ecke für den Gegner! So was habe ich in meiner Karriere noch nie gesehen.

Startelf: Ludwig, Reine, Haberthaler, Angsti, Didi, Moosi, Henne, Rößner P., Stimmer, Artur, Körner,
Ersatz: Igor, Pia, Xandi, Kolar

Bericht: Stefan Huber

1. Freundschaftsspiel der Zweiten Mannschaft nach fünfmonatiger 
Abstinenz


Der SV Eichenried verlor sein erstes Freundschaftsspiel nach langer Pause gegen die Reserve der SpVgg Altenerding mit 0:3.
Die klar favorisierten Gastgeber konnten mit einem Kader von 17 Mann aus dem Vollen schöpfen. Unsere Reserve, die bereits, am Vortag eine anstrengende Einheit absolviert hatte, konnte in der 1.Hälfte noch gut dagegen halten. So stand es zur Halbzeit 1:0 für die Hausherren. Das Ergebnis hätte nach gehaltenen Elfmeter von Ludwig Kübelsbeck bereits höher ausfallen können. In der Zweiten Hälfte ging unserer Truppe mit zunehmender Spieldauer spürbar die Kraft und Konzentration aus. Die Spielvereinigung konnte noch zwei Tore erzielen.

Kader des Spiels:
Kübelsbeck Ludwig, Reinhard Kreuzpointner, Stefan Huber, Bernd Krause, 
Max Mooshofer, Didi Rommel, Michael Pia, Artur Rommel, Henneberger 
Florian, Stimmer Michael, Kolar Alexander, Chris Angstenberger, Claudiu 
Bigiu,


Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!